3. Internationale Fachtagung Hebammenforschung – Frauen im Fokus

am 12. Februar 2016, 10.30 – 17.00 Uhr

Bonifatiushaus - Haus der Weiterbildung der Diözese Fulda, Neuenberger Str. 3-5, 36041 Fulda

 

Das Programm (Ablauf, Vorträge und Poster-Präsentationen) steht auch als Download zur Verfügung: Programm

Programm

09.45 Uhr

Registrierung  

10.30-11.00 Uhr


Begrüßung und Grußwort
Prof. Dr. Rainhild Schäfers, Vorsitzende der DGHWi e.V. und Ursula Jahn-Zöhrens, 1. Vorsitzende der HGH e.V.

11.00-12.00 Uhr



Keynote
Implementing Evidence-Based Intrapartum Care: Factors Affecting Success and Failure
Implementierung evidenz-basierter Geburtshilfe: Einflussfaktoren für Erfolg und Misserfolg
Prof. em. Ellen Hodnett, PhD, Fellow of the Canadian Academy of Health Sciences (FCAHS)

12.00-12.45 Uhr





Präsentation
Vibrierende Beckenbodenkugeln zur Verbesserung der Beckenbodenmuskulatur nach der Geburt: eine randomisierte kontrollierte Machbarkeitsstudie
Vibrating vaginal balls to improve pelvic floor muscle performance in women after childbirth:  a randomized controlled feasibility trial
Claudia Oblasser, M.A., Prof. Dr. Christine McCourt, Prof. Dr. Engelbert Hanzal

12.45-13.45 Uhr

Mittagspause

13.45-14.45 Uhr

Poster-Präsentation in 4 Gruppen

14.45-15.15 Uhr

Kaffeepause 

15.15-15.45 Uhr





Präsentation
Die Geburt: Erwartungen und Erfahrungen von Erstgebärenden in der Schweiz. Eine qualitative Längsschnittstudie
Giving birth: expectations and experiences of first time mothers in Switzerland. A qualitative, longitudinal study
Prof. Dr. Valerie Fleming, Franziska Parpan, Lic. Phil., Susanne van Gogh, M.A.

15.45-16.15 Uhr




Präsentation
Präferenzen und Defizite in der hebammenrelevanten Versorgung in Deutschland: die Sicht der Nutzerinnen und Hebammen
Preferences and deficits in midwifery care in Germany: the perspective of users and midwives
Dr. Gertrud M. Ayerle, Elke Mattern, M.Sc., Susanne Lohmann, Dipl.-Psych., Änne Kirchner, B.Sc.

16.15-16.45 Uhr







Präsentation
Akzeptanz der Handlungsempfehlungen zur Säuglingsernährung und Ernährung in der Schwangerschaft des Netzwerks Gesund ins Leben – Konsequenzen für die Aus- und Weiterbildung von Hebammen?
Acceptance of practice recommendations from the project “Healthy Start – Young Family Network” on infant nutrition and nutrition in pregnancy – Consequences for the training of midwifes?
Katharina Reiss, M.Sc.

16.45-17.00 Uhr

Zusammenfassung des Tages / Verabschiedung

 

Poster-Präsentationen

 

Autor/innen

Deutscher Titel

Englischer Titel

Anna-Maria Bruhn, B.Sc.
Prof. Dr. Claudia Hellmers

Caseload Midwifery – Erfahrungen australischer Expertinnen zur Implementierung eines Betreuungsmodells im Hebammenwesen

Caseload Midwifery – Australian expert’s experiences regarding the implementation of a model of care in midwifery

Zurab Elzarov, Senior Humanitarian Affairs Officer

UNAMID "Call A Midwife" Initiative: Reduzierung der mütterlichen Sterblichkeit in Darfur.

UNAMID "Call A Midwife" Initiative: Reducing maternal mortality in Darfur.

Rebekka Erdin, M.Sc.
Irina Iljuschin, M.Sc. 
Prof. Dr. Jessica Pehlke-Milde

Mütter und Neugeborene: Angaben der frei praktizierenden Hebammen zur Betreuung von Familien in belasteten Lebenslagen in der Schweiz

Mothers and New-borns: Statistics of self-employed midwives on postpartum care of families at risk in Switzerland

Ulrike von Haldenwang, B.Sc.

Die Arbeit von Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen aus Sicht der aufgesuchten Familien.

The work of family midwives and family health and children's nurses from the perspective of the visited families.

Jennifer Kunes, B.Sc.

Die Wahl des Geburtsortes - eine freie Wahl?

Place of birth - Do women have a free choice?

Julia Leinweber, M.Sc.
Prof. Debra Creedy
Dr. Heather Rowe et al.

Posttraumatischer Stress in Hebammen -

Prävalenz und Risikofaktoren

Traumatic stress in midwives. Prevalence and risk factors

Dr. Christine Loytved
Rebekka Erdin, M.Sc.

Wissenschaftliche Evidenz für die eigene Praxis überprüfen.

Reviewing scientific evidence for one’s own practice.

Ivonne Rauer, B.A.
Prof. Dr. Rainhild Schäfers

Aktive Gestaltung der Schwangerschaft und Einflüsse auf das Wohlbefinden

Active shaping of pregnancy and factors influencing well-being.

Martina Schlüter-Cruse, Dipl.-Berufspäd.
Prof. Dr. Friederike zu Sayn-Wittgenstein,
Prof. Dr. Wilfried Schnepp

Die Kooperation von Hebammen im Kontext der ambulanten Versorgung – Ergebnisse einer Literaturstudie

Cooperative activities of midwives in the field of community care – Results of a literature review

Gitta Scholz, B.Sc.
Prof. Dr. Ute Lange
Prof. Dr. Claudia Hellmers

Ausbildungsmerkmale in der ambulanten Hebammentätigkeit: Erfahrungen und Zukunftsvorstellungen aus der Sicht freiberuflicher Hebammen. Erfahrungen mit einem "Modell-Externat"

Training profile in outpatient midwifery care: Experiences and future perspectives: from the point of view of self-employed midwives

Annekatrin Skeide, M.A.

Die Interaktion zwischen Hebammen und Frauen unter der Berücksichtigung von Leiblichkeit und Autonomie der Akteurinnen

A qualitative study of midwife-woman interaction in terms of embodiment and autonomy

Sabine Striebich, Dipl. Med.-Päd.
Prof. Dr. Melita Grieshop
Prof. Dr. Dorothea Tegethoff

Chancen und Herausforderungen der hochschulischen Bildung von Hebammen in Deutschland –  eine qualitative Studie im Rahmen der Modell-Evaluation des Studiengangs Hebammenkunde an der Evangelischen Hochschule

Current opportunities and challenges in the academic qualification of midwives in Germany - a qualitative study as part of the evaluation of the Evangelische Hochschule Berlin (EHB) `s model degree program in Midwifery

Sabine de Wall, Dipl. Päd.
Hanna Gehling, M.Sc.
Marina Weckend, B.A. et al.

Totgeburten in Deutschland - Was Eltern brauchen und was Gesundheitsfachpersonen geben können

Stillbirth in Germany – what parents need and what care providers are able to give

Marina J. Weckend, RM
Prof. Soo Downe
Marie-Clare Balaam B.A. et al.

Gesundheitsversorgung und Geburtshilfe im Umbruch: was berichten Frauen über Defizite und Potenziale in Deutschland? – Die Babies Born Better User Survey

Health and maternity care in transition: What do women report about deficiencies and potential in Germany? – The Babies Born Better User Survey

"save the date"

Methoden-Workshop

wieder im Herbst 2016

 

4. Internationale Fachtagung der DGHWi

am 16.02.2018

 

 

 

 

 

Gern können Sie die DGHWi durch eine Spende unterstützen

Spendenbescheinigung steht sofort zum Ausdruck bereit